Bodylotion selber machen

Anleitung für die eigene Körperpflege

Du hast schon einmal daran gedacht, deine eigene Kosmetik herstellen zu wollen? Du willst die Inhaltsstoffe und den Duft deiner Pflege-Produkte selbst bestimmen können?
Mit unserem Wissen rund um das Thema Bodylotion selber machen erfährst du, welche Vorteile es mit sich bringt, seine eigene Körperpflege herstellen zu können. Außerdem zeigen wir dir zwei Rezepte, die du superschnell und einfach selber ausprobieren kannst! Auf was wartest du noch? Starte jetzt dein eigenes Kosmetik-Rühr-Experiment und kreiere dir deine ganz eigene Bodylotion!

Frau cremt sich ein

Lotion selber machen: Tipps zur Anwendung

Glatte Beine einer Frau

Wie oft solltest du Bodylotion überhaupt auftragen? Auf diese Frage gibt es im Grunde keine richtige Antwort. Aber wer täglich duscht, kann seine Haut und deren Barriere-Schutz schnell strapazieren. Eine reichhaltige Bodylotion selber machen, ist also besonders im Winter sinnvoll. Denn wenn Menschen bevorzugt heiß duschen, kann die Haut vermehrt austrocknen. Empfindliche Hauttypen leiden dann doppelt unter juckender und spannender Haut. Um die beste Wirkung aus deiner selbst hergestellten Körperflege zu holen, solltest du sie innerhalb von drei Minuten nach dem Duschen auf deinen Körper auftragen. Der Grund dahinter ist folgender: Es bleibt stets ein dünner Feuchtigkeitsfilm auf der Haut zurück, auch wenn du dich bereits abgetrocknet hast. Verdunstet dieser, kann das zusätzlich austrocknend wirken.

Je nach Hauttyp ist die Häufigkeit der Anwendung aber unterschiedlich. Leidest du an besonders trockener Haut, kannst du es zum Ritual machen, dich jeweils einmal morgens und abends einzucremen. Die selbstgemachte Bodylotion ist aber auch super, um einfach mal zwischendrin vereinzelte raue Stellen zu pflegen. Sobald du also das Gefühl hast, dass deine Haut etwas mehr Feuchtigkeit vertragen könnte, kannst du zu deiner Lotion greifen.

Körperlotion selber machen: Haltbarkeit

Bei der Herstellung von Bodylotion ist Hygiene und Sauberkeit das A und O. Gefäße und Rührutensilien solltest du vorher also gründlich reinigen und desinfizieren. Zusätzlich gehst du am besten mit Handschuhen ans Werk, damit beim Körperlotion selbst herstellen Keime keine Chance haben. Körpercreme selber machen bedeutet zwar, dass deine Lotion frei von jeglichen Konservierungsstoffen ist, dementsprechend hält sich die Körpercreme aber nicht so lange. Die durchschnittliche Haltbarkeit einer selbstgemachten Körperlotion beträgt etwa vier Wochen. Falls du genügend Platz im Kühlschrank hast, kannst du deine Creme auch dort aufbewahren. Die Kühlung erhöht die Haltbarkeit sogar bis zu acht Wochen. Damit du nach dem Bodylotion selber machen nicht plötzlich dastehst und nicht weißt, ob du die Creme rechtzeitig vor Verfall verbrauchen kannst, solltest du darauf achten, kleinere Mengen herzustellen.

Kokosöl in einer Schüssel

Suche dir also Rezepte, die von der Mengenangabe zu deinem Verbrauch passen oder passe sie entsprechend an. So landen einerseits keine wertvollen Inhaltsstoffe auf dem Müll und du kannst zugleich öfter einmal eine andere Duftnote für deine Lotion ausprobieren.

Bodylotion selbst herstellen: Gut für die Umwelt

Bodylotion selber machen geht nicht nur schneller als gedacht, sondern ist auch für unsere Umwelt besonders gut. Ihr spart einerseits unnötigen Verpackungsmüll, da ihr für eure Lotion ein Gefäß aus Glas oder recycelbarem Plastik verwenden könnt. Sobald die Creme leer ist, kannst du diese einfach mit Wasser und Seife ausspülen und vor der nächsten Befüllung ausreichend desinfizieren. Feuerfeste Glas-Gefäße kannst du nach ca. jeder dritten Befüllung auch im Kochtopf auskochen. So hältst du diese garantiert keimfrei. Andererseits schonst du die Umwelt auch durch die Verwendung von natürlichen Zutaten. Produkte aus der Drogerie enthalten oft erdölbasierte Stoffe oder Mikro-Plastik. Mit natürlichen Ölen und Rohstoffen kann auch dein Körper nur profitieren. Inhaltsstoffe wie Silikone und Parabene hingegen basieren auf Erdöl und gelten mittlerweile ohnehin als gesundheitsschädlich. Bodylotion selber machen bedeutet also auch, genau zu wissen, welche Stoffe du an deine Haut lässt. So kannst du stets sicher gehen, dass alle Zutaten natürlicher Abstammung sind.

Bodylotion selber machen: Bodylotion DIY-Rezepte und Anleitung

Im Folgenden geben wir dir noch zwei super einfache Rezepte an die Hand, die du auch als absoluter Rühr-Anfänger ohne Probleme zaubern sollen könntest!

Rezept Nr. 1: Bodylotion mit Sheabutter selber machen

Ein simples Rezept mit nur vier Zutaten, welches dir ein samtig-weiches Hautbild schenkt.

Was du für dieses Rezept benötigst:

  • 150 g Sheabutter
  • 150 g Öl, z.B. Kokosöl oder Jojobaöl
  • 1 EL Mandelöl
  • Ein paar Tropfen ätherisches Öl, z.B. Sandel- und Zedernholzöl

Anleitung zur Herstellung:

Frau mit Creme im Gesicht
  • Gebe die Sheabutter in ein feuerfestes Gefäß und erhitze sie bei niedriger Temperatur im heißen Wasserbad. Alternativ eignet sich hier auch Kakaobutter oder du mischst beide Sorten Körperbutter miteinander.

  • Sobald die Butter sich verflüssigt hat, gibst du das Öl deiner Wahl hinzu und vermengst beide Zutaten miteinander.

  • Nimm die homogene Masse vom Herd und lass sie abkühlen und sich verfestigen. Zur Beschleunigung kannst du diese auch in den Kühlschank stellen.

  • Im festen Zustand, kannst du nun einen Esslöffel Mandelöl sowie ein paar Tropfen eines ätherischen Öls deiner Wahl hinzugeben.

  • Mithilfe eines Handrührgeräts kannst du nun alles zu einer sahneartigen Konsistenz verrühren.

  • Stelle ein Gefäß bereit, um die fertig angerührte Creme in diese umzufüllen.

Ein weiteres Bodylotion selber machen Rezept von uns zeigt dir, wie du deine eigene Öl-Wasser-Emulsion herstellen kannst, ohne viele komplizierte Inhaltsstoffe zu benötigen:

Rezept Nr. 2: Bodylotion selber machen mit Bienenwachs, Wasser und Öl

Was du für dieses Rezept benötigst:

  • 75 ml Wasser, Rosenwasser oder auch Kräutertee möglich
  • 100 ml Öl, z.B. Mandelöl, Jojobaöl, Kokosöl etc.
  • 12 g Bienenwachs (am besten vom lokalen Imker)
  • Ein paar Tropfen ätherisches Öl, z.B. Fichtennadelöl, Lavendel etc.
  • Zwei Töpfe
  • Zwei hitzeresistente Behälter für das Wasserbad
  • Pürierstab, Milchaufschäumer oder Küchenmaschine
  • Tiegel oder Glas-Gefäß mit Deckel

Anleitung zur Herstellung:

Frau mit Cremetiegel in den Händen